Röntgenbild Pferd Zehe
Röntgenbild der rechten Zehe

Kissing Spines
Kissing Spines: Dornfortsätze der Wirbel berühren sich oder wachsen zusammen

 

 

Orthopädie

In der Orthopädie untersuche ich ein Pferd auf Lahmheiten, Bewegungsstörungen oder Rückenverspannungen.

Wenn ein Pferd lahmt, finde ich zunächst heraus, woher die Lahmheit kommt, was die Ursache ist. An Bein oder Rücken suche ich nach offensichtlichen Veränderungen, nach Schwellungen oder einem Trauma nach einem Schlag zum Beispiel.

Eine Bewegungsstörung kann durch Rückenverspannungen oder durch eine Überbelastung eines Beins ausgelöst werden. Kommt die Rückenverspannung aus einem schlecht sitzenden Sattel oder führt sogar der Reiter zu diesen Verspannungen, weil er  Fehlhaltungen einnimmt, kann ich mit ein paar Tipps für schnelle Abhilfe sorgen.

Mehrere orthopädische Symptome treten leicht in eine Wechselwirkung ein. Ist zum Beispiel ein Gelenk die Ursache für Lahmheiten, dann verspannt ein Pferd gerne den Rücken, nur um das Bein zu entlasten.

Bei so genannten "Kissing Spines" (siehe Röntgenbild) berühren sich die Dornfortsätze der Wirbel meist in Sattellage und reiben aneinander. Dadurch entstehen für das Pferd sehr schmerzhafte Entzündungen. Oft betroffen sind Pferde mit Senkrücken und wenig Rückenmuskulatur. Symptome sind empfindlicher Rücken, Sattelzwang, Schwierigkeiten beim Biegen des Pferdes und unklare Lahmheiten in der Hinterhand. Wirkliche Sicherheit, wie die Dornfortsätze aussehen, geben nur Röntgenbilder vom Rücken. Behandelt werden Kissing Spines meist mit Entzündungshemmer und Muskeltraining.

Gelegentlich muss ich also röntgen, um die Ursache in komplizierteren Fällen zu ermitteln.
Gerade Knochen- oder Sehnenprobleme stelle ich auf Ultraschall- und Röntgenbildern fest. Auch osteopathische Behandlungen und Akupunktur gehören zum Behandlungsspektrum.