Zahnfehlstellungen korrigieren
Wer Zahnfehlstellungen regelmäßig korrigiert, verhindert Gebissunregelmäßigkeiten.

Wolfszähne
Dieser Wolfszahn (Röntgenbild) ist ein Zahn zu viel. Man extrahiert ihn am besten.

Zahnbehandlung von Pferden

 

 

Zahnbehandlung

„Einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul“ – dieses alte Sprichwort rührt daher, dass man an den Zahneindrücken das Alter und Wohlbefinden eines Pferdes recht gut bestimmen kann.

Ein Pferd sollte ab dem vierten, fünften Lebensjahr einmal im Jahr zahnärztlich kontrolliert werden. Fehlstellungen von Zähnen, oder überflüssige Zähne, auch Wolfszähne genannt, stören sogar den Reiter, weil das Pferd das Gebiss nicht so gut annimmt: Kein Wunder, denn der Zahn ist im Weg!

Schmerzempfinden beim Gebiss kann auch durch Zahnhaken entstehen, und zwar an der Außenseite des Oberkiefers und an der Innenseite des Unterkiefers. Diese Zahnhaken müssen regelmäßig beseitigt werden, sonst kommt es zu Schleimhaut-Läsionen und –Verletzungen. Der Reiter merkt dies daran, dass das Pferd schlecht kaut, langsam frisst, Futter aus dem Maul fallen lässt. Oder er merkt es beim Reiten, dass das Pferd nicht mehr so willig geht, und ständig kaut und schäumt.

Zahnhaken kann man abschleifen, Wolfszähne kann man extrahieren. Wer Zahnfehlstellungen regelmäßig korrigiert, verhindert, dass größere Gebissunregelmäßigkeiten entstehen.